Vereinsgeschichte                                               Update:

 

     
Vorgeschichte: Im März 2003, von Witold Wylezol gegründet, war das erste Münsteraner Kulturcafé und Nichtraucher-Café "café arte" im Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, später dann im berühmten roten Kubus davor beherbergt. 

Der Umbau des Museums (unter einer neuen Direktion) brachte mit sich das Schließen der Kulturstätte. Nicht desto trotz mit der Verwirklichung des Kulturcafés am Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kultur hatte der Betreiber Witold Wylezol bereits ein tragfähiges Fundament für eine zukunftsorientierte Kulturarbeit angelegt. 

Im Mai 2008 fand die Kulturstätte in der Königsstrasse 43 ihr neues Zuhause. Die Königsstraße, in der, neben dem Graphikmuseum Pablo Picasso auch das Boulevard-Theater liegen, schien der ideale Anziehungspunkt für das kulturinteressierte Publikum zu sein. 

Bereits im Januar 2009 wurde der Bereich der Kultur von dem gastronomischen Teil der Kulturstätte getrennt. Am 13.01.2009 war es so weit. Es wurde ein gemeinnütziger Verein mit dem aktuellen Namen Kulturforum ARTE e.V gegründet.

 

Im Mai 2010 wurde der gastronomische Teil an einen neuen Pächter untervermietet. Nach einer nur fünf Monate lang dauernden, sehr turbulenten "Zusammenarbeit" stellte sich heraus, dass das angestrebte Konzept der Verbindung von Kultur und Gastronomie in der Königsstraße für den Anspruch des Kulturforums mit dem vorgesehenen Konzept leider nicht realisierbar war. Konsequenterweise verließ das Kulturforum ARTE e.V den Standort in der Königsstraße 43 und verwirklicht nunmehr sein Programm dezentralisiert an einigen Standorten in Münster. Der neue Betreiber des café arte gibt den gastronomischen Bereich im Mai 2016 endgültig ab. 

      

Vereinsgeschichte: Die Uridee des Kulturforum-ARTE entstand jedoch schon im Jahr 2007, wo eine Kooperation zwischen Puppentheater Charivari, Studium auf Reisen und der Galerie König zum ersten Mal ernsthaft ins Auge gefasst wurde. Diese Kooperation wurde dann  Anfang 2008 in den neuen Räumen der Kulturstätte  in der Königsstraße 43 verwirklicht. (Artikel in der => Münsterschen Zeitung). Noch im gleichen Jahr fanden erste Gespräche (Wilfried Plein, Helga Wienhausen und Witold Wylezol) bezüglich der Konstituierung des Kulturforums in Form eines gemeinnützigen Vereines statt.

Am 13. Januar 2009 war es so weit: Um 11 Uhr kam es zur Gründung. (Artikel Echo Muenster)


         

Seitdem ist das Kulturforum ARTE e.V. selbstlos und gemeinnützig tätig. 

Als Vorsitzende des Vereins wurde Helga Wienhausen gewählt.

 

 

 

 

Im Jahre 2011 beginnt das Kulturforum ARTE e.V. eine Neutätigkeit. Die Veranstaltungen finden dezentral an unterschiedlichen Standortenstatt. 

 

Ab Mai 2013 findet das Kulturforum ARTE e.V. ein  neues Zuhause in der alten Remise auf dem Gelände der ehemaligen Grünwerkstätten am Garten Café.

.

Ein Link zu den Westfälischen Nachrichten

Mit viel Leidenschaft widmen sich Witold Wylezol (Kulturmanagement) und seine Lebensgefährtin Helga Wienhausen (Vorsitz des
Kulturforum ARTE e.V.) dem "ARTE" des Vereinsnamens zu und der Förderung der Kunst- und Kulturszene.

 

Im Jahre 2013 entsteht die Idee des "Horus-Auge": ein Pilotprojekt zur Förderung der Erneuerbaren Energien.

Über dieses Projekt wird die Tagespresse ab September 2017 berichten